jump to navigation

Case Study: Ein Web-Projekt als Integrationsmotor February 11, 2013

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Business_Intelligence, Referenz, Wertschöpfung.
trackback

Der Ausgangspunkt war von Marketing-Seite klar formuliert: Um dem internationalen Parkett gerecht zu werden, auf dem die WU Executive Academy ihre Bildungsangebote positioniert, sollte der Webauftritt einem Face-Lifting unterzogen und modernen SEO-Erfordernissen angepasst werden. Ein näherer Blick auf Prozesse und Anforderungen zeigte jedoch, dass im Zuge dieses Vorhabens auch grundsätzliche CRM- und Integrationsfragen beantwortet werden mussten. Denn  zwischen Webauftritt und CRM-System klaffte eine große Lücke, die dazu führte, dass administrativer und operativer Bereich aneinander “vorbeilebten”. So kam es, dass aus einem IT-Projekt ein Organisationsentwicklungsprojekt wurde, das eine neue Arbeits- und Projektkultur begründete. Dazu Monika Kammerer, Head of IT & eAcademy:

„Die große Herausforderung bestand darin, gerade die Leute, die das alte CRM-System eher als Klumpen am Bein empfunden haben, für eine neue CRM-Lösung zu begeistern. Ihnen zu zeigen, dass man nicht um fünf Ecken denken muss, nur weil das System um fünf Ecken denkt. Indem wir ihnen zuhörten und uns angeschaut haben, was sie in ihrer Arbeit brauchen, haben wir ihr Vertrauen gewonnen. Wir gingen vom Business aus und leiteten daraus ab, was das IT-System leisten muss. So wurde aus dem technischen Projekt ein Organisationsentwicklungsprojekt, in dem Prozesse, Schnittstellen und Aufgabenbereiche neu definiert wurden.“

image

Mit der neuen Lösung, die von den Microsoft Partnern Wunderman pxp und k.section in enger Zusammenarbeit mit dem Projektteam der WU Executive Academy entwickelt wurde, können nun die Informationen, die an den Schnittstellen zum Kunden generiert werden, direkt im CRM erfasst und für Marketing-Aktionen weiterverarbeitet werden; und der Interessent muss seine Bewerbungsunterlagen nicht mehr ausdrucken und postalisch versenden. Interessant dabei, dass die Integration – also die Verbindung dieser beider Welten – auf zwei Pfeilern ruht: der Zentralisierung der Daten und der entschiedenen Trennung der Zugänge, wie Christoph Zierl, Projektleiter bei k.section, betont: „Was den Zugang zum System angeht, gibt es für intern und extern zwei komplett unterschiedliche User-Gruppen. Die einen kommunizieren von draußen über die Website, informieren und bewerben sich und wissen nichts vom CRM-System. Während die Mitarbeiter im Haus nur mit dem CRM-Frontend arbeiten und von SharePoint nichts mitbekommen. Das Entscheidende dabei: sie greifen auf die gleichen Daten zu.“

Die komplette Referenz können Sie hier im Referenzen Web von Microsoft nachlesen.

About these ads

Comments»

1. CIO TALKS: Ein etwas anderer Blick auf IT | Business Ready Blog - March 12, 2013

[...] ganzheitlichen CIO-Zugang der WU Executive Academy beweist auch die Case Study zur Integration von CRM und [...]

2. howtobuyandsellcars1.com - April 10, 2013

Very nice article, totally what I wanted to find.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 453 other followers

%d bloggers like this: