jump to navigation

Macht Social Enterprise Sinn? Ein CIO-Experiment April 26, 2013

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, New World of Work, Studien, User-Experience.
trackback

TechTarget Experte und CIO Niel Nickolaisen will nicht einfach dem Hype folgen. Er will gute Grunde, die dafür oder dagegen sprechen, soziale Netzwerke im Unternehmensumfeld einzusetzen. Sein Problem: es mangelt seinen Gesprächspartnern an Zwischentönen, die zwischen enthusiastischer Befürwortung und vehementer Ablehnung vermitteln könnten. Womit ihm nichts anderes übrig bleibt als der Weg des Experimentierens, Zuhörens und Nachdenkens. Der ja nicht der schlechteste sein soll. Seine Fragen, die ihn dabei führen sind aufschlussreich: Hoffen wir, dass Social Enterprise Technologien das Problem lösen, dass Menschen nicht kommunizieren? Oder sollen sie das Problem lösen, dass Menschen nicht die richtigen Werkzeuge besitzen, um zu kommunizieren? Zwei ganz unterschiedliche Fragestellungen, die zu ganz unterschiedlichen Lösungsansätzen führen (sollten).

Over my career, I have spent lots of time in leadership team meetings talking about how to solve internal communication problems, but we never seem to resolve them. Is that because we lack the tools or because we lack the desire?

Diesen Grundsatzfragen lässt Niel Nickolaisen zwei Experimente folgen, die genau dieser Unterscheidung nachgehen. Im ersten kommuniziert er neue Strategien und Ziele an sein Team und bittet alle Anwesenden, diese auch in ihre Sub-Teams weiterzutragen – mit mäßigem Erfolg, wie er bei einigen Checks feststellen muss. Seine Frage, ob der schlichte Einsatz von IT-Werkzeugen in diesem Fall die Kommunikation verbessern kann, ist ernst zu nehmen, wird aber in den seltensten Fällen wirklich ernst genommen. Im zweiten Experiment testet er, ob eine elektronische Ideenbox in der Lage ist, die Kommunikation zwischen unterschiedlichen universitären Abteilungen zu verbessern. Seine Fragestellung beschränkt sich nicht darauf, ob und wann diese Box gefüllt ist, sondern reflektiert vor allem den Umstand, wie mit den Ideen umgegangen wird, die in dieser Box gesammelt werden. Es folgen weitere Experimente.

Die Resultate sollten wir uns hinter die Ohren schreiben:

  • We can use technology to leapfrog over people and processes that hoard information. Those who were excluded through no fault of their own from communication and collaboration will now automatically be included in the process.
  • If no one wants to participate or engage, technology will not change that.
  • Just as it is difficult to force people to communicate and collaborate, it is difficult to force them to use technology to communicate and collaborate.
  • It is well worth some level of pilot or experimentation to see how successfully technology can improve communication and collaboration.

Ein bedenkenswerter Post.

About these ads

Comments»

No comments yet — be the first.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 453 other followers

%d bloggers like this: