jump to navigation

direktanlage.at setzt auf SQL Server – mit Schnittstelle für Basel II-Datentransfer February 26, 2009

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Business_Intelligence, Dynamic_Systems.
add a comment

Compliance ist im Finanzbereich ein heißes Thema – Basel II ist dabei der Überbegriff für Eigenkapitalvorschriften, die von Finanzinstituten – etwa bei der Kreditvergabe – eingehalten werden müssen. Dabei ist es nicht nur entscheidend, jederzeit alle Vorschriften einzuhalten, sondern auch, dass der Administrationsaufwand dafür vertretbar bleibt. Schließlich sollen die Vorschriften das Geschäft nicht behindern, sondern sicher stellen, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Der Online Broker direktanlage.at setzt dabei auf Microsoft SQL Server:

„Im Gegensatz zur ursprünglich angedachten Lösung hatten wir nur einmal den Aufwand, diese Schnittstelle zu realisieren. Das rechnet sich über die Jahre und vermeidet hohe Fixkosten! (…) Die Anforderungen an die Schnittstelle verändern sich laufend. Durch den Know-how-Transfer, der durch das Team von cubido business solutions erfolgte, können wir heute alle benötigten Änderungen selbst durchführen.“
Mag. Angela Gütl, Risikomanagerin, direktanlage.at

Lesen Sie die ganze Story hier>>.

Innovation Award 2009 setzt Zeichen February 23, 2009

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Events, Innovation, Microsoft.
add a comment

Wer durch das Interview mit Rainer Stropek inspiriert wurde, dem bietet das brandneue Microsoft Innovation Center für seinen Spieltrieb ab 2009 eine schöne Plattform.

image

Für den Innovation Award 2009, der smarte (und lauffähige – aber das versteht sich ja eigentlich von selbst, oder?) Softwarelösungen auf Basis Microsoft-Technologie prämiert, sind insgesamt 14.000 € an Preisgeld ausgesetzt, das am Ende über ein ausgeklügeltes Voting-System (50% Publikum, 50% Jury mit externen Experten) vergeben wird. Einreichungen sind bis zum 3. April möglich!

Geht es nach Microsoft, so soll dieser Award in den nächsten Jahren weiter ausgebaut und in Österreich zu einem Fixpunkt für kreative Köpfe werden. Alles Bestens, denke ich mir. Dann stehen die Chancen auch gut, dass sich jemand findet, der mir erklärt, warum in der heutigen Zeit für WEB-Entwicklung eine Nebenkategorie herhalten muss …

Social Computing im Unternehmenseinsatz February 20, 2009

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Innovation, Interviews, Networking, New World of Work, Trends, User-Experience, Wertschöpfung.
add a comment

Wie sehr es sich bei den neuen Technologien des Social Computing auch um Kulturtechniken handelt, die – anders als bei traditionellen Produktentwicklungen  – auch im Unternehmenskontext von unten nach oben (bottom-up) umgesetzt werden, betont nicht nur Christian Finn, SharePoint Produktmanager bei Microsoft, im FASTforward’09 Interview, sondern auch die neueste Ausgabe des McKinsey Quaterly, wo es heißt: "Participatory technologies have the highest chance of success when incorporated into a user’s daily workflow."

image

Vor diesem Hintergrund erklärt sich auch der Erfolg von Microsoft SharePoint, das die neuen dynamischen Arbeits- und Kommunikationsweisen des Social Web ernst nimmt und für den Unternehmenseinsatz konsequent weiterdenkt. Hier geht es nicht nur um Features & Functions, hier geht es darum, wie der selbstverständliche und im Consumer-Web erprobte Einsatz dieser Werkzeuge Unternehmenskulturen verändern wird.

Sie wollen wissen, ob diese Revolution aufzuhalten ist? Kaum. Sie wird spätestens dann beginnen, wenn Sie dem ersten Digital Native in Ihrem Unternehmen bei der Arbeit über die Schulter schauen – und aufhören, sich dagegen zu wehren.

Zerstreute Kompetenzen und fehlende Verbindungen February 16, 2009

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Wertschöpfung.
add a comment

Sie kennen die Rede von den Kernkompetenzen und dass wir uns verstärkt darauf konzentrieren sollten, wenn die Zeiten angespannt sind? Das ist leichter gesagt als getan, denn Konzentration heißt immer auch Reduktion. Und das fällt dann besonders schwer, wenn es 1. möglich scheint, alles und das gleichzeitig zu tun, es 2. so viele gefährliche Ablenkungen gibt, die uns das Gefühl geben, produktiv, wichtig, im Gespräch, umworben und erfolgreich zu sein und dabei 3. leicht die Imagination auf der Strecke bleibt, wenn man glaubt, es reicht, Information gedankenlos weiterzuleiten oder in immer die gleichen Powerpoint-Slides zu verpacken.

David Ramble hält fest: "The problem is – you had information – lots of it – but you didn’t use your imagination to link it to the need. You didn’t connect the dots."

Und schon vor Jahren notierte Peter Glaser zu den Ablenkungen, die der Computer straußweise bereithält, folgendes:

"Wo Sprache elektrisch oder elektronisch gespeichert und transportiert wird, scheint eine Zunahme an Wert stattzufinden, indem sich ein magischer Schatten der technischen Umgebung auf den Inhalt wirft … Findet der Sprachumsatz auf digitaler Basis statt – Computer kommen ins Spiel -, wird alles Geschriebene in einem zauberischen Akt zu "Kommunikation", eine Bezeichnung, die noch dem einfallslosesten Gewäsch eine Aura an Sinnfälligkeit verleiht …

Ich kenne jemanden, der sich vor ein paar Jahren beim Abfassen eines Manuskripts an einer Unzulänglichkeit seines Textverarbeitungsprogrammes störte, sich, um sie zu beheben, das Programmieren beibrachte, heute als Programmierer lebt und sich neulich bei einer Unterhaltung daran zu erinnern versuchte, worüber er damals eigentlich schreiben wollte."

Kennen Sie solche, durch exzessives Multitasking entstehende Gedächtnislücken? Nur gut, dass die Technologie mitunter auch die Werkzeuge entwickelt, die einem helfen, in diesem Datenlabyrinth nicht den Verstand zu verlieren. Und es Mutmacher wie Friedrich Hölderlin gibt, der – noch handschriftlich – festhielt:"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch."

Google setzt auf Microsoft ActiveSync February 13, 2009

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Competition, Dynamic_Systems, Innovation, Microsoft, Trends, User-Experience.
add a comment

Knapp eineinhalb Jahre nach Apple hat sich nun auch Google entschlossen, das Microsoft ActiveSync Protokoll zu lizenzieren, das mobilen Endgeräten (wie Blackberries, Handies, iPhones und PDAs) die drahtlose Abfrage von E-Mail-Nachrichten und den Abgleich von Terminen, Kontakten und anderen Mailboxdaten des Exchange Server erlaubt. Für Google geht es laut ZDNet dabei vor allem um die nathlose Synchronisation zwischen Exchange und dem neuen Google Sync Service, das jetzt in einer Beta-Version angeboten wird.

image

Wie immer man diese Lizenzierung deutet, sie zeigt, dass der Erfolg von pulsierenden Infrastrukturen, wie sie im Umfeld des Cloud Computing gedacht werden, auch davon abhängen wird, welche Services für den mobilen Anwender bereitgestellt werden.

Microsoft My Phone, das klingende Codenamen wie SkyBox, SkyLine und SkyMarket im Schlepptau hat und nächste Woche im Rahmen des Mobile World Congress 2009 in Barcelona vorgestellt werden soll, wird einen Eindruck vermitteln, was diese "Mobile Cloud" in Zukunft leisten kann.

Ihnen ist der Begriff CLOUD immer noch zu schwammig? Dann nehmen Sie den Elevator Pitch, den Rodney Haywood immer bei sich hat: Cloud ist REMOTE ELASTIC SERVICE.

Die Baisse als Verhandlungssache February 10, 2009

Posted by twistedtwin156 in Business, Kosten, Wertschöpfung.
add a comment

Während sich einerseits die wirtschaftlichen Hiobsbotschaften und andererseits die guten – oder zumindest gut gemeinten – Tipps zur Überwindung der Krise häufen, setzt sich doch immer mehr die Erkenntnis – oder zumindest die Hoffnung – durch, dass sich der Konjunkturabschwung größtenteils im Kopf vollzieht.

Viele Unternehmen nutzen die aktuelle Situation, um schon längst überfällige und teilweise über Jahre verzögerte – Negotiation Strategy in  a Downturnoder verschlafene – Bereinigungen der Organisationsstrukturen durchzuziehen. Andere fokussieren sich – wieder einmal – auf die vielzitierten Kernkompetenzen.

Und Sie? Sie wollen sich nicht mehr auf die Krise ausreden? Sie sind auf der Suche nach neuen Ideen und Strategien, um den Weg gen Aufschwung proaktiv zu gestalten? In der Reihe Harvard Business IdeaCast steht nun eine Episode zum Download zur Verfügung, die sich erfolgreichen Verhandlungsstrategien mit Lieferanten und Kunden in Krisenzeiten widmet. Ein interessanter Denkanstoß:

Zum Harvard Business IdeaCast “Negotiation Strategies in a Downturn”>>

Live Mesh gewinnt Innovationspreis 2008 February 5, 2009

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Dynamic_Systems, Innovation, Microsoft, Trends, User-Experience, Wertschöpfung.
add a comment

Nun ist es amtlich: Microsoft Live Mesh wird bei den Crunchies Awards 2008 als "beste technologische Innovation" ausgezeichnet. Das ist insofern bemerkenswert als es sich dabei um eine Auszeichnung der Internet Community handelt, bei der mehr als 350.000 Stimmen berücksichtigt wurden.

image

Das besondere dieser WEB-basierten Synchronisationsplattform ist, dass sie nicht nur klassischen Datenabgleich, sondern auch Remote-Verwaltung über einen virtuellen Desktop inkl. Cloud-Storage (also Online-Speicher) ermöglicht. Das Internet wird damit zum Bindeglied und Datenspeicher zwischen den Geräten, die online zu einer Art Datenwolke verschmelzen.

Live Mesh lässt uns erahnen, wie sich die Software-Welt in den nächsten Jahren verändern wird. Dabei geht es immer um das Gleiche: den Hardware-unabhängigen Zugriff auf Information und die Möglichkeit, diese einfach zu teilen sowie auf Knopfdruck zu synchronisieren UND zu syndizieren. Wobei die Synchronisation der Daten dafür sorgt, dass sie konsistent sind und die Syndizierung (über RSS-Feeds), dass sie uns folgen und wir ihnen nicht mehr hinterherlaufen müssen.

Get startet! Mehr dazu finden Sie auch in diesem Blogpost!

%d bloggers like this: