jump to navigation

Enterprise 2.0: Wo stehen wir? May 28, 2010

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Dynamic_Systems, Innovation, Trends, User-Experience.
trackback

Zugegeben: Offenheit, Transparenz, Dynamik und Social Computing sind coole Dinge und für den Einzelnen heute eigentlich ziemlich normal. Solange er privat und nicht in seiner Rolle als Mitarbeiter eines Unternehmens gefangen ist. Denn im Beruf ist es dann doch meistens noch so, dass sich der Spaß und die Coolness schnell aufhört. Nicht weil unsere Vorgesetzten einem nichts gönnen, sondern einfach weil vielen von ihnen noch nicht klar ist, wie die dahinter stehenden Technologien des Web 2.0 in der Lage sein sollen, den Geschäftsnutzen, den Business Value, um den es letztlich geht, voranzutreiben.

Exakt hier scheiden sich die Geister. Wir stehen an der Schwelle zum Unternehmen 2.0 und können sehen, wie hier nicht nur Meinungen, sondern auch Prozess- und Softwarearchitekturen aufeinanderprallen. Die einen glauben schwarzsehend, dass Web 2.0 nichts anderes bedeutet als einen Generalangriff auf unsere Produktivität, die anderen – blauäugig –, dass wir umso kreativer sind, je zerstreuter wir werden.

Dabei kommt die Wahrheit wie so oft einer Gratwanderung gleich, bei der es vor allem darum geht, die Balance zwischen den neuen Arbeitsstilen des Multi-Tasking und „Multi-Sourcing“ an der Oberfläche und einem fokussiertem Arbeiten mit Tiefenwirkung so zu halten, dass am Ende genau dieser Mehrwert entsteht, von dem der Mitarbeiter und das Unternehmen gleichermaßen profitieren.

Dass solche Überlegungen brandaktuell sind, zeigt auch das gerade veröffentlichte, offizielle Whitepaper zur Enterprise 2.0 Konferenz, die im Juni 2010 in Boston über die Bühne gehen wird. Eine dringende Lektüre für alle, die den Weg aus dem 1.0-Dilemma suchen. Denn eines ist klar: die alte Bunker-Mentalität hat ausgedient. Die Welt verändert sich schneller, als viele glauben wollen. Und wer stehen bleibt, wird schnell verloren haben. Der Impuls dazu kam pikanterweise über einen Twitter-Follower: “if the rate of change outside your company is greater than inside, the end is near.”

horizon

Das tut sich was am Horizont …

Mehr dazu in Kürze.

Comments»

1. Enterprise 2.0: Alter Wein in neuen Schläuchen? « Business Ready Blog - June 21, 2010

[…] Wertschöpfung. trackback Gedacht als Fortsetzung zu einem Blogpost von Ende Mai (Enterprise 2.0: Wo stehen wir?) versuchen wir an dieser Stelle einen Perspektivenwechsel und blicken hinter die Kulissen, mit der […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: