jump to navigation

Interview: Der ROI von Cloud Computing. 4 Fragen an Robert John October 12, 2010

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Dynamic_Systems, Interviews, Kosten, Microsoft, Trends, Wertschöpfung.
trackback

image Die Cloud markiert einen Paradigmenwechsel, wie wir Informationstechnologie einsetzen, managen und planen. Wir sprachen mit Robert John (Foto),  Snr. Business Development Manager, Microsoft Österreich.

Herr John, wie lässt sich das Cloud-Angebot von Microsoft Azure mit klassischen Szenarien vergleichen.

Robert John: Eigentlich gar nicht so richtig, da die Verlagerung in die Cloud, die Art und Weise, wie wir IT-Leistungen beziehen, grundlegend verändert. Der Versuch, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, ist daher wenig zielführend. Wichtiger erscheint es festzuhalten, dass die Software und Services, die über Windows Azure als Cloud-Plattform angeboten werden, vor allem in Hinblick auf Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit punkten.

Wie schneidet Microsoft Azure gegenüber den anderen Cloud-Anbietern ab?

Robert John: Einfach gesagt: Sehr gut! Warum? Weil Microsoft Windows Azure die Vorzüge von SaaS (Software as a Service), PaaS (Platform as a Service) und ab nächsten Jahr auch IaaS (Infrastructure as a Service) unterstützt und weil die Microsoft Cloud-Plattform durchgehend interoperabel ist. Das heißt, dass der Kunde selbst entscheiden kann, unter welcher Entwicklungsumgebung (.Net, PHP, Java usw.) er seine Services umsetzen möchte.

Was waren die Dinge, die Sie beim Zusammentragen der Daten und beim Erstellen des Whitepapers am meisten überrascht haben?

Robert John: Wie komplex bei genauer Betrachtung eine gute ROI-Analyse in Bezug auf Aus-/Umbau seines eigenen Rechenzentrums wirklich sein kann.

Was sind die gängigsten Fehlannahmen bei ROI-Berechnungen für die Cloud? Worauf muss man aufpassen …

Robert John: Die größte Unsicherheit stellt wahrscheinlich das Datenvolumen in GB  zum und vom Rechenzentrum dar. Ich habe die Erfahrung mit vielen Firmen gemacht, dass die Einschätzung oder gar genaue Messbarkeit des Datenvolumens bis dato nicht wirklich relevant war. Bei der Auslagerung der Services in die Cloud ist dies allerdings ein Kostenfaktor, den man sich vorher genau ansehen muss, um eine gute und valide Kalkulation machen zu können. Deshalb empfehle ich auch, dafür einen Spezialisten heranzuziehen, der genau diese Parameter festhalten kann, die für eine optimale ROI-Berechnung notwendig sind.

Danke für das Gespräch!

Das Cloud-ROI-Whitepaper steht übrigens im
Business-of-IT Web zum Download bereit!

Comments»

1. Rechnet sich die Cloud? « Verband Österreichischer Software Industrie - January 10, 2011

[…] hat mein Kollege am “Business Ready Blog” kürzlich Stellung […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: