jump to navigation

Das Projekt Emporia oder: Wie “Social Media Nachrichten” entstehen February 21, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Innovation, New World of Work, Trends, User-Experience, Wertschöpfung.
trackback

Eine aktuelle Studie der Universität Leipzig bestätigt einen unübersehbaren Trend: Von 6.000 Jugendlichen im Alter von 12-19 Jahren nutzen 70 Prozent zwei oder mehr Social-Plattformen. Und das nicht nur, um zu kommunizieren. Sie “lesen” Social Media, wie andere Leute die Zeitung. Das heißt, sie nutzen die “Nachrichten” aus den Social Media, um sich ihre Welt zu bauen. Mit diesen neuen “Weltbilder” und wie man “klassische News” und “persönliche Nachrichten” zusammendenken kann, damit beschäftigen sich die die Microsoft FUSE Labs (Future Social Experience) und im Speziellen das Projekt Emporia. Emporia ist eine lernfähige Software, die Ihre News nach Interessen und Relevanz zusammenstellt.

Ralf Herbrich, Chef des Microsoft FUSE Labs (Future Social Experience) in Cambridge, im LiveBlog über den Umgang mit “Social-Informations”:

Social Media machen es möglich, dass kleinere, weniger zentrierte Kommunikationsnetzwerke entstehen. Jeder Nutzer kann zum Autor von Information werden. Außerdem entsteht eine Echtzeitkommunikation zwischen Autor und Leser. Darüber hinaus sind die Nachrichten durch das gemeinsame Interesse der Benutzer an diesem Thema miteinander verwoben.”

Wie diese geheimnisvolle Verbindung und damit der neue News-Reader für Windows Phone 7 funktioniert, erklärt Ralf Herbrich im folgenden Interview:

Comments»

No comments yet — be the first.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: