jump to navigation

Brave New World of Work? September 30, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Dynamic_Systems, Innovation, Microsoft, New World of Work, Trends, User-Experience, Wertschöpfung.
add a comment

„O, wonder! How many goodly creatures are there here! How beauteous mankind is! O brave new world, that has such people in’t!“

So heißt es im Drama Der Sturm von William Shakespeare. Warum ich diesen Titel wähle hat einen simplen Grund: Denn nicht alles was auf den ersten Blick glänzt, erweist sich beim näheren Hinschauen als Juwel. Die Neue Welt des Arbeitens ist in aller Munde. Und wie bei jedem Hype gibt es eine Vielzahl an Bedeutungen, die mitschwingen und eine Vielzahl an Trittbrettfahrern, die versuchen, dieses vielschichtige Thema für ihre eindimensionalen Zwecke zu instrumentalisieren.

Kurz: Es besteht die massive Gefahr des Etikettenschwindels! Die Gefahr, dass Unternehmer die neue Welt des Arbeitens dazu missbrauchen, von ihren Mitarbeitern zu verlangen, dass sie immer verfügbar, jederzeit bereit, total flexibel, hochdynamisch, für alles verantwortlich sind – ohne selbst etwas dafür zu investieren.

P1030508-2Dabei ist die neue, kreative Arbeitskultur eine zarte Pflanze, die sorgsam behandelt und laufend gegossen werden will – mit Vertrauen, mit Freiraum, mit Zuversicht. Dazu braucht es nicht nur weitblickende Vorgesetzte und Arbeitsbedingungen, die nicht zum Burnout führen. Dazu braucht es auch mündige Mitarbeiter, die auch dann ihre Leistung bringen, wenn ihnen ihr Chef nicht über die Schulter schaut.

Hinter der neuen Welt des Arbeitens lauert die schrecklich schöne neue Welt des Arbeitens, wie Aldous Huxley sie beschrieben hat. Von Shakespeare zu ihm ist es nur ein kleiner Schritt. Ein Blickwechsel in Richtung zynischer Manipulation von Arbeit.

Microsoft wagt den Schritt mit dem neuen Office am Wienerberg, das in wenigen Tagen eröffnet wird. Achtsam. Weitblickend. Vielfältig. Weil die neue Welt des Arbeitens sich nie über einen Singular erschließen kann. Sie ist ein Studienfeld zur Diversität von Arbeitsstilen, Kulturen und Persönlichkeiten. Und sie wird es hoffentlich bleiben!

Unsere Coverstory zum Thema geht nächste diese Woche am 6. Oktober 2011 im Business-of-IT-Magazin LIVE. Wir freuen uns auf viele Leser und eine anregende Diskussion.

PS: Dieses Foto knipste ich vor einer Woche im Centro Cultural de Belem in Lissabon. Während eines Kurzurlaubs in Portugal. Trennungen werden durchlässig. Privates und Berufliches vermischen sich.

Pflichttermin am 30. September! Webcast und Live-Demo zum neuen Windows Phone 7.5 September 28, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Events, Innovation, Microsoft, User-Experience.
add a comment

Das weltweite Rollout für das neue Windows Phone 7.5 “Mango”-Update hat begonnen. So pünktlich wie selten zuvor. Der Andrang ist naturgemäß genauso groß wie die Ungeduld bei denen, die noch darauf warten müssen. Wer nicht mehr warten will oder nicht mehr warten kann, der sei auf den “Netzwerk-Timeout-Trick” verwiesen, mit dem Georg Binder sich an der Warteschleife vorbeigeschwindelt hat.

imageAber egal, ob Sie das neue Update schon haben oder nicht: Wenn Sie am Freitag, den 30. September um 10 Uhr, Zeit haben, sollten Sie diesen Termin nicht verpassen. Christian Hess wird Ihnen exklusiv und im Rahmen einer Live-Demo erste Einblicke in neue “Mango” Windows Phone Version geben und in diesem Zusammenhang auch die neuen Geräte von HTC vorstellen. Das Ganze dauert 30 Minuten plus 15 Minuten Q&As.

Und hier geht es zur Anmeldung!

TED-Video: Fakten gegen Vorurteile September 20, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Business_Intelligence, Fun, User-Experience.
add a comment

Wie treffen wir unsere Entscheidungen? Aus dem Bauch heraus oder aufgrund von Fakten? “Aufgrund von Fakten natürlich”, werden Sie sagen. Und die Intuition? Ist sie nicht ebenso wichtig? “Natürlich”, werden Sie rufen und dabei auf der Stelle treten. Denn die entscheidende Frage ist doch, wie viele Fakten unsere Intuition integrieren und wie viele sie negieren kann, wenn es sein muss. Diese Art der Intuition wird auch Vorurteil genannt. Und unser Geist ist in dieser Hinsicht ziemlich datenresistent. Das hat oft weniger mit Sturheit zu tun als damit, dass man Zusammenhänge manchmal einfach “sehen” muss, um sie zu begreifen.

Ein TED-Klassiker mit dem charismatischen Hans Rosling beleuchtet diesen Umstand auf sehr amüsante und bereichernde Weise. Absolut sehenswert – auch der Einstieg in die Präsentation: “I wanna talk about your mindset. And if it corresponds to my dataset. If not. One or another needs upgrading.”

Übrigens gibt es im Microsoft Portfolio ein geniales Tool, das zu Unrecht ein Schattendasein führt: Microsoft VISIO.Mit ihm lassen sich komplexe Prozesse anschaulich visualisieren und mit Daten verknüpfen. Nicht als Fleißaufgabe oder um der Langeweile ein Schnippchen zu schlagen, sondern um Einsichten zu gewinnen, die bei der Entscheidungsfindung helfen. Und darum geht es ja.

Windows Server 8: Maßgeschneidert für die Cloud September 16, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Dynamic_Systems, Innovation, Microsoft.
add a comment

Die Euphorie über den neuen Windows Client, der in diesen Tagen bei der BUILD Conference vorgestellt wurde, ist groß. Dabei wartet – geht es nach Jason Perlow im ZDNet Magazine – die eigentliche Revolution noch hinter verschlossenen Türen. Denn was er dort – zusammen mit 30 anderen Journalisten – zu sehen bekam, verschlägt ihm beinahe die Sprache:

“Since last Thursday, I was ordered under strict nondisclosure to keep my mouth shut. And that was really hard for me to do because I could barely contain my enthusiasm for what is probably the most significant server operating system release that Microsoft has ever planned to roll out.

Nothing from Microsoft, and I mean literally nothing has ever been this ambitious or has tried to achieve so much in a single server product release since Windows 2000, when Active Directory was first introduced.”

Auch die Journalisten von Chip-Online, die ebenfalls vor Ort waren, bestätigen die überaus positive Ressonanz:

“Viel ist noch unbekannt rund um den Windows Server 2012. Genauer Name, Preise, Erscheinungstermin, Anzahl der Editionen, Hardware-Voraussetzungen, Features, alles kann sich noch einmal ändern. Doch Fakt ist, in der Pre-Beta macht Windows Server 2012 einen erstklassigen Eindruck. Dabei zeigt die Strategie von Windows Server 2012 ganz klar in Richtung Cloud.

Die Abteilung Attacke zielt beim Windows Server 8, so der Codename, voll auf VMware ab. Mit Hyper-V 3 spendiert Microsoft den virtuellen Maschinen wesentlich mehr Hardware und optimiert gleichzeitig die Netzwerk- und Speicheranbindung. Für Hochverfügbarkeit braucht man in Zukunft nicht mehr zwingend Spezial-Hardware, bestehende Komponenten sollen in vielen Fällen ausreichen.”

image image
Die Screenshots zum neuen Serverbetriebssystem gibt es auf neowin.net. Interessant dabei ist sicherlich die Rücknahme der Grafik dort, wo sie nichts bringt. Stattdessen setzt Microsoft auf die in Windows Server 8 deutlich erweiterte Powershell, mit der sich Windows komplett per Kommandozeile, über Scripte und auch aus der Ferne steuern lässt. Dabei soll es keine Rolle mehr spielen, ob Server On-Premise, also lokal, oder in der Cloud laufen.

Besonders interessant scheint uns der Punkt, den golem.de hervorhebt:

Rund 300 neue Funktionen soll der Windows Server 8 bieten. Microsoft hat dazu seine Art, Software zu entwickeln, umgestellt: Arbeiteten früher Teams an der nächsten Version einer Funktion, wurden für Windows Server 8 auf Basis von Rückmeldungen von Kunden und Partnern konkrete Ziele definiert und ausschließlich auf diese hin entwickelt. So wurden auch tiefgreifende Veränderungen vorgenommen, die Nutzern die Arbeit deutlich erleichtern sollen.

Laut Georg Binders Windows Blog ist der neue Windows Server 8 über MSDN bereits als Developer Preview verfügbar.

Wie Virtualisierung das Betriebsklima verbessern kann September 13, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Dynamic_Systems, Networking, Wertschöpfung.
add a comment

Thomas Vater und Andreas Rynes von Microsoft Services Österreich haben gerade einen interessanten Artikel in der September-Ausgabe des internationalen TechNet Magazins veröffentlicht. Der – zugegeben eher technisch-gehaltene – Beitrag zeigt sehr schön, wie eng Tech-Themen und Business-Perspektiven heutzutage miteinander verwoben sind. Sogar eine soziale Komponente wird angeführt, wenn es um das leidige Ressourcen-Thema im Zusammenhang mit IT Labs und Entwicklungsumgebungen geht.

Everybody talks about virtualization for datacenters, but what about virtualization for IT labs and development environments? Virtualization provides a significant degree of efficiency, flexibility and cost savings. It also reduces the friction between IT professionals and business unit leaders when the subject is additional funding for dedicated lab or development infrastructure.

Dass dabei Private Cloud Infrastrukturen – als neue, bahnbrechende Herangehensweise an das Rechenzentrum – Entscheidenes zur De-Esakalation beitragen können, ist für uns allemal erwähnenswert. Die Technologie dafür trägt den unaussprechlichen Namen „System Center Virtual Machine Manager Self Service Portal 2.0“ (SCVMMSSP 2.0). Aber keine Angst: wir müssen sie ja nicht buchstabieren. Es reicht, wenn wir sie einsetzen. Oder wir merken uns den letzten Teil: “Self Service Portal” – das klingt ja eigentlich ziemlich nach Usability, oder?

Den kompletten Beitrag finden Sie übrigens hier.

VIDEO: Warum in der Schule unsere Kreativität auf der Strecke bleibt September 8, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Fun, New World of Work, Trends.
add a comment

Hat das Informationszeitalter wirklich schon begonnen? Wenn man in Betriebe schaut und sieht, wie sich vielfach Menschen noch mit der Stechuhr in der Hand und in ein industrielles Arbeitskorsett gezwängt durch den Arbeitstag quälen, dann kommen einem so seine Zweifel. Und in den Lernfabriken (Schulen) sieht es nicht viel anders aus. Dabei steht die “Neue Welt des Arbeitens” vor der Tür und fordert Fähigkeiten von uns ein, die im Klassenzimmer viel zu selten gefördert werden.

Hier unser kleiner Beitrag zum Schulbeginn und zum laufenden Bildungsvolksbegehren in Österreich: Wenn Sir Ken Robinson zeichnet, fallen die Zusammenhänge wie Schuppen von den Augen.

Dass Ken Robinson nicht nur brillant, sondern auch extrem witzig sein kann, zeigt unser Bonus-Track von der TED-Talk Vortragsserie: Schools kill creativity

Cloud Backyard-VIDEO: VMlimited – don’t get stuck in the IT past September 6, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Competition, Dynamic_Systems, Fun, Microsoft.
1 comment so far

Ich halte es mit Georg Binder: “Wenn Microsoft Ecken und Kanten zeigt, dann hat das was” – vor allem, wenn dabei auch der Humor nicht zu kurz kommt. Das VIDEO ist eine sehr amüsante Umsetzung der gegenwertigen Diskussionen rund um Cloud Computing und Virtualisierung. Angeheizt wird dieses Filmchen im Hintergrund noch durch die neuesten Änderungen bei den Lizenzbestimmungen von “VMlimited”. Dazu findet sich in einem Post von Julie Bort auf CIO.com folgende Aussage (zusammen mit detaillierten Preisbeispielen):

Microsoft has always positioned Hyper-V to be a less expensive alternative to VMware. Now the software giant says that with VMware’s new VRAM-based pricing, it calculates a private cloud built on Microsoft can cost up to $70,000 less than one built under VMware’s licensing schemes.

Der CIO als Business Leader September 1, 2011

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Business_Intelligence, Dynamic_Systems, New World of Work, Trends.
1 comment so far

Immer wieder fällt in diesem Blog der Begriff des ALIGNMENT (10 Dinge, über die CIOs nachdenken sollten / CIOs im Interview: IT im Wandel / Warum IT-Projekte heute scheitern). Und immer, wenn er fällt, steht der CIO im Zentrum der Überlegungen.

Der moderne CIO, wohlgemerkt, der die IT vom Business her denkt. Aber ist das nicht auch nur wieder eine Metapher für den großen Umbruch, den wir nicht auf den Punkt bringen, sondern nur mit Farbe und Pinsel malen können?

Die Antwort ist ein ganz klares NEIN. Denn eigentlich brauchen wir dazu gar keine Leinwand. Was wir brauchen, ist ein Perspektivenwechsel, der bewirkt, dass der CIO das Unternehmen und seine Stakeholder als wichtigste Kunden sieht und nicht als Störenfriede. Der sich gerne von Marketing und Sales und Operations und HR und Management Board und Kunden und Partner – und wie immer sie auch heißen – instrumentalisieren lässt, ohne dabei gleich seine Strategien und Visionen über Bord zu werfen. Der seinen Standpunkt auf der Brücke, die Business und IT verbindet, genießt und die daraus erwachsende Verantwortung ernst nimmt.

Der CIO ist der Business-Leader der Zukunft – das meint auch John Earnhardt in seinem CISCO-Blog und hält in der anderen Hand eine Infografik, die ich Ihnen nicht vorenthalten will. Die Key-Points darin betreffen Dinge, die heute zu den großen Herausforderungen für CIOs gehören. Nichts wirklich Neues, aber ein paar konkrete Zahlen schön visualisiert – was die Chance deutlich erhöht, dass sie in Erinnerung bleiben.

  • Datenexplosion: In 2008 alone, humans created more data than all the years of human history…combined.
  • Verbindungsgeschwindigkeiten: In the past 40 years, network speeds have increased 179,000 times.
  • Neue Freiheit im Zugriff auf Information – Stichwort ”Mobilization of IT”: Two-thirds of employees believe they should be able to have access to information using company issued devices at anytime and from any location.
  • Neue Dynamik von Arbeitszeit und -ort: Stichwort “New World of Work”: 60% of employees believe they don’t even require an office to be effective
  • Neue Diversifizierung bei den Zuganggeräten – Stichwort “Consumerization of IT”: By 2013 4 out of 5 businesses will support a workforce using tablets. Dazu ein brandaktueller Link zu einem Interview mit Randy Nunez, seines Zeichens Senior Network Engineer der Mobile Computing IT Enterprise Technology Research Division bei Ford (nicht nur bei Microsoft gibt es lange Job-Bezeichnungen!!), über das BYOD-Programm (Bring-Your-Own-Device), das Ford dabei, ist für 70.000 Angestellte zu evaluieren.
  • Neue Aufgaben/Skills entstehen – Stichwort “Automation”: By 2015, tools and automation will eliminate 25% of IT labor hours.

image

Klicken Sie auf das Bild, um die ganze Infografik zu sehen.

%d bloggers like this: