jump to navigation

Confused of Calcutta April 5, 2012

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Networking, Trends.
trackback

Können Sie sich noch an die Zeiten erinnern, in denen man ganz enthusiastisch an seiner Blogroll feilte, weil man sie als Aushängeschild sah, über das man Vernetzung und Profil beweist? Das ist lange her. Es war gestern. Heute ist man froh, wenn ein Leser länger als zwei Sekunden bei einem Post verweilt. Deshalb twittert man lieber, was einem gerade durch den Kopf geht. Das spart Zeit und Energien.

Aber um was damit zu machen?

Und wenn das wirklich so wäre, dann müsste es ja auf dieser Welt irgendwo einen Ort geben, wo Zeit und Energie sich zu riesigen Bergen häuften. Gibt es aber nicht. Auch weil Zeit und Energie nicht gehortet, sondern nur mehr oder weniger sinnvoll eingesetzt werden können.

Deshalb „verschwende“ ich hier und heute meine Zeit und Energie damit, über „confused of calcutta“, den Blog von JP Rangaswami zu schreiben, den ich gerade meiner in letzter Zeit schändlich vernachlässigten Linksammlung beigefügt habe, weil er zu denjenigen gehört, die ihre Blogrolls pflegen und immer noch an die emanzipatorische Kraft glauben, die in den neuen Informationstechnologien schlummert.

Bald wird jeder Mensch auf der Welt mit dem Internet verbunden sein können, wenn er will. Ob das was ändern wird, wissen wir nicht. Wir wissen nur, dass der Geist der Vernetzung sich nicht wieder zurückstopfen lässt in die Flasche der kontrollierten Hierarchien. “It`s over. If we want it to be” schreibt JP Rangaswami in einem aktuellen und lesenswerten Post und nennt 10 gute Gründe. Ich zitiere einen davon:

More of us are getting connected every day, on a host of devices, in a variety of ways. We choose. We choose when and how we connect, whom we connect, why we connect, what we share. What we produce, what we consume. We choose.
Some people don’t like that. So they try and restrict the choices. Lock the device. Lock the content. Lock the connection. Lock the data.
Lock the person.
It’s not working.

Nothing’s perfect. The internet was not designed to be perfect, there’s something organic and evolutionary and always-temporarily-flawed about it. So yes there are those who believe this is not what was meant to be. There are those who believe we have to break it all down and start again. There are those who believe it will all end horribly.

And then there’s us.
It’s over.
If we want it to be.

About these ads

Comments»

1. Lucie - April 29, 2013

Great information. Lucky me I found your blog by accident (stumbleupon).
I have saved as a favorite for later!

2. Justine - June 9, 2013

Greetings! Very helpful advice in this particular post!

It is the little changes that make the biggest changes.
Thanks a lot for sharing!


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 431 other followers

%d bloggers like this: