jump to navigation

Das iCloud Backup-Monster April 24, 2012

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Competition, Microsoft, Trends, User-Experience.
trackback

Apple gegen Microsoft. Das ist Härte. Oder war es zumindest lange Zeit. Mittlerweile sind die Fronten verschoben, enthärtet, aufgeweicht. Wir nutzen MacBooks als Hardwareplattform, um darauf Windows 7 zu installieren. Wir integrieren iPads auf Office-Umgebungen und synchronisieren in fast jede Richtung. Auch, weil gegen die Vielfalt am Device-Sektor keine ideologischen Barrieren, sondern nur richtungweisende Management-Ansätze helfen.  Das ist mein Stichwort: Management. Es ist das Zauberwort, das zwischen Komfort und Sicherheit vermittelt – wenn es nach Microsoft geht.

Wenn es nach Apple geht, schaut die Sache anders aus. Da sorgt man seit Jahren für Komfort auf Kosten der Offenheit. Man baut Appliances, die den User zu einem Konsumenten in einem höchst komfortablen, aber geschlossenen System macht. Und man kann sich das leisten, weil man cool ist und der Konsument von heute, lieber mit (vorgefertigtem) PLAYMOBIL spielt als mit (offen designten) LEGOSTEINEN. 

Sie merken, ich bin heute ideologisch. Meine Position ist klar, obwohl ich diesen Text auf einem MacBook im virtuellen Windows 7-Mode schreibe und sicher nicht behaupten werde, dass die Mac-Welt keine schöne ist. Das Problem sind die Ränder dieser Welt, die Zonen, wo sie mit anderen Welten aufeinander trifft. Dort passieren die verrücktesten Dinge. Nicht auf Microsoft-Seite wohlgemerkt, denn der Umgang mit Fremdsystemen ist seit Jahren ein offener und hochsensibler. Sondern auf der Mac-Seite: denn hier ist der Umgang zuweilen präpotent und geringschätzend.

Anders kann man es sich schwer erklären, dass das iCLoud-Backup-Monster bei der Portierung der Kontakt- und Kalenderdaten einfach und ohne nachzufragen die Outlook-PST-Files leert. Das nenne ich Chuzpe. Das nenne ich Ignoranz. Das sollte sich Microsoft einmal trauen.

Dass ich in meinem zornigen Staunen nicht alleine bin, zeigt dieser Thread.

Übrigens: ich freue mich auf Kommentare, Tipps und Lösungsmöglichkeiten.

Comments»

No comments yet — be the first.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: