jump to navigation

Was haben Anwendungen mit Geschäftsprozessen zu tun? August 20, 2012

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Studien, Trends.
trackback

Anwendungsplattformen sind dazu da, um Anwendungen zu unterstützen. Und Anwendungen sind dazu da, um Geschäftsprozesse zu unterstützen. Sollte man meinen. Also jene Vorgänge, mit denen Unternehmen das zu tun versuchen, wofür sie da sind. Vor diesem Hintergrund ist die von David Chappel indirekt in seinem Blog gestellte Frage beinahe ketzerisch: Warum werden dann solche Anwendungsplattformen, die ja fundamental für das Business sein müssten, meist nur unter IT-Gesichtspunkten behandelt?

In seinem neuesten Whitepaper – das hier für Sie bereitliegt – beschreibt er zwei Arten von Geschäftsprozessen und meint, dass gerade den unstrukturierten!!! heute unsere größte Aufmerksamkeit gebührt:

The people involved in unstructured processes are likely to be the ones who create the most value for the organization. Because so many structured processes have been automated, there’s much less rote work for a firm’s employees to perform. Unstructured processes can’t be entirely automated, however—they depend on the expertise of the people who carry them out along with the interactions among these people. Unlike structured processes, where applications can replace people, software can only enhance the capabilities of the people doing unstructured work. And because this work commonly provides the most value in modern organizations, improving unstructured business processes can generate the most competitive advantage today.

Nicht von ungefähr wird gerade auch den informellen Netzwerken (oder sogenannten “communities in practice”) bei der nachhaltigen Umsetzung von Change- und Innovationsprozessen die größte Bedeutung zugewiesen. Sie sind gerade deswegen so mächtig, weil sie nicht formalisiert und außerhalb der traditionellen Hierarchien funktionieren.

Dass es die IT mit solchen Arbeitsweisen nicht leicht hat, sei ihr unbenommen. Sie deshalb jedoch zu negieren, ist auch keine Alternative. Es hieße – wie Nasrudin – den Schlüssel nur dort zu suchen, wo Licht ist, nicht jedoch dort, wo er verloren ging.

Comments»

No comments yet — be the first.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: