jump to navigation

Entwicklungshilfe für Unternehmen? November 26, 2013

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, New World of Work, Studien, Trends.
trackback

Dass Unternehmen keine Maschinen sind, scheint sich langsam herumzusprechen. Und dass der Mensch im Unternehmen kein Störfaktor ist, den man mit allen Mitteln kontrollieren muss, ebenso. Wer engagierte Mitarbeiter will, muss dafür sorgen, dass sie sich in ihrem beruflichen Umfeld entwickeln und entfalten können. In der neuen Welt des kreativen Miteinander-Arbeitens werden aus weichen Faktoren die harten Fakten und die Unternehmenskultur wird zum Produktivfaktor, der über den Erfolg entscheidet.

Das wäre der Idealzustand. Die Frage ist, wie weit wir schon gegangen sind in diese Richtung. Wir schreiben das 21. Jahrhundert und stehen mit einem Bein im Innovationszeitalter. Das andere ziehen wir schwerfällig nach. Es steckt im letzten Jahrtausend fest. Nur so ist es zu erklären, dass laut jüngster Gallup Umfrage 86% der deutschen Unternehmen scheinbar auf diese Einsichten pfeifen und in Kauf nehmen, dass ihre Mitarbeiter ihre Bezahlung als Schmerzensgeld für fehlende Sinnstiftung verbuchen. Dabei gibt es keine Alternative, wie folgender Dialogauszug zwischen den beiden Welten zeigt.

ceoc

Thx to Facebook Kontakt Thom Kunz für dieses Kleinod an Dialog!😉

Comments»

1. Life-Balancing Work | Business Ready Blog - March 18, 2014

[…] Zahlen, die Dave Coplin nennt, sollten mittlerweile hierzulande von der Gallup-Umfrage oder vom Kelly Global Workforce-Index bekannt sein. Coplin zitiert noch eine andere, aktuelle […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: