jump to navigation

Der Produktivitätstest February 25, 2014

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Fun, User-Experience.
add a comment

Anna Vital ist viel unterwegs. Seit Anfang des Jahres lebte sie in 7 verschiedenen Ländern, davon 3 Monate in einem entlegenen Dorf – um schließlich wieder in einer Großstadt zu landen. Wer gleichzeitig arbeiten und reisen will, schreibt sie, für den spielt Produktivität eine besondere Rolle. Ihre Einsichten hat sie für uns als Infografik in ihrem Blog zusammengefasst.

Ziemlich umfassend, wie ich meine. Einen kleinen Zusatzkreis für Windows 8 Benutzer hätte ich trotzdem: “Durchforstet mal euer Kachel-Chaos und entscheidet bei jedem einzelnen “Live-Tile”, ob er euch ablenkt oder euch hilft, produktiver zu sein!”

Und was ist Ihnen aufgefallen?

How to be productive

Übrigens: Die Fußnote zum Thema Einheitskleidung ist besonders aufschlussreich und spricht mir aus der Seele. Denn immer, wenn ich einkaufen gehe (was nicht oft der Fall ist) und mir etwas gefällt, würde ich am liebsten 5 Stück davon mitnehmen, um das Thema für die nächsten Jahre los zu sein: “There is one thing in common between Steve Jobs, Hillary Clinton, Barack Obama, and Mark Zuckerberg – they all wear the same thing every day. Barack chooses between two suits every morning – grey or navy, Zuckerberg has a drawer of 20 identical grey t- shirts. When each of them were asked why they do this, the answer is to save time and avoid making small decisions so they can be more productive. I have been wearing the same thing for the past few months. Almost without exception. Does it work? Yes.”

Advertisements

Die besten Weine sind Cuvées February 18, 2014

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Interviews, New World of Work, User-Experience, Wertschöpfung.
add a comment

Zwei Video-Drehs in zwei Tagen. Der eine in Wien, im altehrwürdigen Café Sperl, der andere in Vorarlberg bei russmedia. Das Verbindende ist die neue Welt der Arbeit. Denn egal, ob wir über “Yammer und Social Enterprise” reden, oder über “Microsoft und Openness” – es geht um Plattformen, die für den Anwender neue Spielräume öffnen.

SPIELRÄUME ÖFFNEN!
Wer als Hersteller Abhängigkeiten erzeugt, wird in Zukunft die Höchststrafe einfahren: Isolationshaft. Und wer als Unternehmer von seinen Mitarbeitern verlangt, dass sie ihre Persönlichkeit an der Firmentür abgeben, der wird in Zukunft ohne ihr Engagement auskommen müssen.

Die gute Nachricht: Wir haben die Wahl. Die schlechte Nachricht: die einfach zu bedienenden Dichotomien haben ausgedient. Die Erfolgskonzepte der Zukunft leben von Durchmischungen. Blended Working. Blended Living. Die besten Weine sind Cuvées.

Spaß oder Arbeit? Wir können, wir wollen uns nicht mehr entscheiden. Wir wollen Arbeit, die Spaß macht.

Billard im Café Sperl

Mit Hans Berndl beim Billard im Café Sperl

Die beiden VIDEO dazu gibt es in Kürze auf diesem Blog.

Cooles Lernen: Das WIFI OÖ setzt auf Surface-Tablets February 13, 2014

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, Business_Intelligence, Referenz, User-Experience, Wertschöpfung.
add a comment

Die Kommunikation zwischen WIFI, Trainern und Teilnehmern bildet ein mächtiges Dreieck, in dem sehr viel Interaktion passiert, die immer präziser und lückenloser elektronisch abgebildet werden muss. Kein Wunder, dass bei durchschnittlich 300 Kursen pro Tag und ca. 2.500 Trainern, die das WIFI OÖ beschäftigt, die Tage der papierenen Trainermappe gezählt waren.

wifishooting19

Surface Tablet mit App zur Kursbeurteilung und Anwesenheitserfassung

Gleichzeitig wurde nach einer Lösung mit minimalem Infrastrukturbedarf gesucht, da nur 15% der WIFI-Räumlichkeiten mit klassischen PCs und LAN-Verbindungen ausgestattet sind. Vor diesem Hintergrund“, so Siegfried Spiessberger, GF von Spiessberger-Partner, „haben wir uns entschlossen, mit 200 Surface Tablets, W-LAN-Technologie und spezifischen Apps die noch offenen Lücken der Desktop-Strategie zu schließen.“  Mit dem entscheidenden Mehrwert, dass damit nicht nur Anwesenheitserfassung und Kursbeurteilung in wenigen Fingertipps erfolgen kann, sondern die Trainer das Surface-Tablet als Multifunktionsgerät mit Beamerfunktion auch während des Kurses mit großer Begeisterung verwenden.

“Für uns”, ergänzt Ing. Mag. Franz F. Folkendt, Leiter Informatik in der WKOÖ, “sind die Surface-Tablets eine Universallösung, mit der wir Prozesse optimieren, Infrastruktur einsparen und unseren Trainern und Kunden einfachste Dateneingabe und höchsten Präsentationskomfort bieten.“

wifishooting03

Das Rack mit den immer “frischen” Surface Tablets für die WIFI-Trainer

Früher brachten die Trainer ihr eigenes Notebook mit. Jetzt reicht ein kleiner USB-Stick in der Jackentasche, denn an der Rezeption liegt ihr Surface Tablet für den Kurs bereit. Nach dem Kurs werden die Devices in ein eigenes Rack gesteckt, wo sie aufgeladen, automatisch mit einem neuen Image versehen und neu bereitgestellt werden.

So einfach, so schlank, so überzeugend.

Die Arbeitswelt der Viktoria Frey February 4, 2014

Posted by Wolfgang Tonninger in Business, New World of Work.
add a comment

nwow

Ja, Sie sollten Sie kennen. Spätestens seit Michael Bartz und Thomas Schmutzer ihre Erfahrungen in einem Buch mit dem Titel “New World of Work” zusammengefasst haben. Viktoria Frey ist CEO eines österreichischen Unternehmens, das international agiert. Und Viktoria krempelt ihre Firma komplett in Richtung neues Arbeiten um.

Das Buch will den Arbeitsplatz der Zukunft als Projekt sinnlich erlebbar machen. Mit dem Grundgedanken, ein Sachbuch in die Form eines Romans zu bringen, wird dem Leser ein Reise ermöglicht, im Zuge derer er aus der Perspektive der Managerin Viktoria Frey in einzelnen Situationen und Gesprächen diese Veränderungen erleben und mit ihr gemeinsam  Lösungsansätze entwickelt kann.

“Handlungsempfehlungen und Denkanstöße zeigen, auf welche Aspekte besonders geachtet werden sollte und wie dieses „Mitgestalten“ aussehen kann. Hier ist es besonders essenziell, die Grenze zwischen „allgemein genug“ und „hinreichend konkret“ bewusst und genau zu ziehen. Die Idee besteht darin, Erkenntnisse aus der Wirtschaft mit solchen der Wissenschaft und Forschung zu verbinden. Der Leser profitiert somit von wirtschaftlicher Praxiserfahrung, die mit Facts und Findings aus der Wissenschaft zusätzlich aufgewertet und durch Experteninterviews bestätigt wird. Am Ende des Buches bieten wir praktikable Vorschläge für Unternehmen an, um für sich individuelle Visionen der neuen Welt des Arbeitens zu entwickeln. Als Leserin oder Leser finden Sie einen Fahrplan skizziert, wie Sie ab morgen mit der Entwicklung des Arbeitsplatzes der Zukunft beginnen und erste konkrete Schritte setzen können.”

Quelle Bild und Text: Bartz, M., Schmutzer, Th. (2014). New World of Work. Warum kein Stein auf dem anderen bleibt. Trends – Erfahrungen – Lösungen.

Lindeverlag

%d bloggers like this: